Polybale Faustregeln für ein erfolgreiches Wickeln

 

  • Wir empfehlen, dass die Ballen 35 - 55% Trockenmasse enthalten.
  • Pressen Sie die Ballen so, dass sie eine kompakte symmetrische Form haben.
  • Der Ballenwickler und insbesondere die Dehnungseinheit, sollen gut gewartet und erhalten werden.
  • Die Dehnungseinheit muss hinsichtlich der Ballen so eingestellt werden, dass der Mittelpunkt der Stretchrolle sich auf der gleichen Höhe befindet wie der Mittelpunkt der Ballen.
  • Die Folie soll mit einer Vordehnung von 70 % um den Ballen gewickelt werden.
  • Benutzen Sie das 2+2 System für eine Anwendung von 4 Lagen Folie (das empfohlene Minimum). Für Ballen mit über 50 % Trockenmasse und für Quaderballen benutzen Sie das 2+2+2 System für eine Anbringung von 6 Lagen. Die Folie soll mit einer minimalen Überlappung von 50 % angewendet werden. Wickeln Sie mit 6 Lagen für das beste Ergebnis - die Vorteile sind viel größer als die höheren Kosten.
  • Lagern Sie die Folie in der Originalverpackung an einer trockenen und dunklen Stelle.
  • Behandeln Sie die Rolle vorsichtig, um Schaden zu vermeiden.
  • Chemische Produkte (z.B. Dünger, Herbizide, Mineralöle, usw.) dürfen nicht mit der Folie in Kontakt kommen.
  • Die Ballen sollen innerhalb von 2 Stunden nach dem Pressen gewickelt werden.
  • Behandeln Sie die gewickelten Ballen vorsichtig und lagern Sie diese so schnell wie möglich.
  • Stapeln Sie die Ballen max. 3 Lagen hoch.
  • Lagern Sie die Ballen auf einem gut entwässerten und ebenen Boden, nicht in der Nähe von Bäumen oder Hecken und mindestens 10 Meter von Wasserläufen entfernt.
  • Schützen Sie die Ballen vor Tieren und Ungeziefer (so wie Ratten, Vögel, usw.).
  • Die Ballen dürfen nicht länger als 12 Monate nach dem Wickeln gelagert werden.